Bundespräsident Joachim Gauck verlieh dem Hamburger Anästhesisten und Intensivmediziner Dr. Matthias Angrés das Bundesverdienstkreuz am Bande für sein langjähriges Engagement bei der medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen in Armuts-, Krisen- und Kriegsgebieten. Die von ihm gegründete Stiftung RobinAid engagiert sich, im Rahmen des internationalen medizinischen Netzwerks Chaîne de l’Espoir Europe, für den Aufbau der Kinderintensivmedizin in armen und unterversorgten Ländern.

RobinAid ist in Afghanistan, Ägypten, im Senegal, in Syrien, in Jordanien, in Rumänien und in Kamerun aktiv.

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks überreichte die Ehrung am 12. Februar 2017 im Rahmen eines Empfangs im Turm-Saal des Hamburger Rathauses. „Seit vielen Jahren setzt sich Dr. Angrés für schwer erkrankte Kinder aus armen Ländern ein. Er hilft mit seiner Stiftung RobinAid vor allem Kindern und Jugendlichen, die unter angeborenen und erworbenen Herzfehlern leiden und dringend auf medizinische Hilfe angewiesen sind. Sein vorbildliches Engagement verdient Respekt und große Anerkennung“, sagt Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks in ihrer Laudatio.

    

Zu den geladenen Gästen gehörten neben Freunden, Unterstützern und internationalen Kollegen von Dr. Angrés auch der Botschafter der Stiftung, der Schauspieler Hinnerk Schönemann ( im Bild zu sehen links neben Herrn Dr. Angrés, rechts Herr Carsten Leverenz, Finanzvorstand der Stiftung).

In seiner Dankesrede hob Dr. Angrés hervor, dass er diese Auszeichnung seinem Team, der gesamten Stiftung RobinAid und allen Kollegen/Innen in den unterschiedlichen Ländern widme. „Ich habe das Privileg mit großartigen Menschen arbeiten zu dürfen und von großartigen Menschen unterstützt zu werden. Ohne sie wäre das alles, was wir in den letzten Jahren schaffen konnten, nicht möglich gewesen. Mein herzlichster Dank gilt daher meinem Team, meinen Kollegen/Innen unserer internationalen Partner, aber auch dem Bundespräsidenten und dem Hamburger Senat, dass sie unsere Arbeit mit dieser ehrenvollen Auszeichnung würdigen.“